Windows on Mac: Apples Flucht nach vorn

Die Firma Apple erinnert uns dieser Tage wieder einmal daran, dass sie im Herzen ja trotz aller iTunes-Verkäufe noch immer ein Hardware-Hersteller ist.

Nicht allzu lang nachdem es Freaks gelungen ist, Windows auf Intel Macs zu booten, veröffentlicht Apple nun mit »Bootcamp« eine Software, die den Installations- und Bootvorgang von Windows auf dem Mac auch für weniger Begabte erträglich macht. Und das schönste: ein Paket mit Windows-Hardwaretreibern für den Intel-Macintosh gibt man gleich dazu – damit das ganze auch rund läuft.

Warum tut Apple sowas, mag man fragen? Weil man sich sicher sein kann: wer einen Mac besitzt und schon OS X benutzt hat, fässt Windows nur an weil er es muss – nicht weil er es so toll findet. Man ist sich sogar so sicher, dass in der kommenden Version von Mac OS X (genannt »Leopard«) Bootcamp bereits integriert sein wird. Die Abhängigkeit von Windows-basierter Software ist ja schließlich eines der wenigen Argumente, die gegen einen Mac-Kauf sprechen – noch.
Sobald aktuelle Spiele auf einem Macintosh laufen, hat der Windows-PC bei mir ausgedient. Ich zähle die Tage.

Siehe auch:http://www.golem.de/0604/44509.html

Das Motto des Tages:
... Windows is for solitaire

[tags]Apple, Bootcamp[/tags]

2 Reaktionen zu “Windows on Mac: Apples Flucht nach vorn”

  1. Svenja

    Und, wie läuft das Modegeschäft?

    Ich werd ab sofort wieder eine Spardose einrichten und vielleicht reichts eines Tages für nen schicken, kleinen, ZUVERLÄSSIGEN Mac. *bet*

  2. Henning

    … und bis dahin schenke ich dir noch irgendwann ein »Dell is swell«-Shirt 😉

Einen Kommentar schreiben