Archiv für die Kategorie 'Technik'

Liebe Galaxy Tab-Besitzer …

10. November 2010

… ich sehe grade eine Fernsehwerbung für das tolle Galaxy Tab und stelle fest, dass man sich da doch ohne Scheiss gedacht hat: »hey, lasst uns im Spot erwähnen dass auf dem Teil Adobe FLASH läuft!«

Herrjeh, das ist ja peinlich.

Flash macht auf diesen Devices keinen Spaß. Und damit ist das Thema doch letztlich schon gegessen, oder?

Stuxnet – der Poltergeist in der Maschine

23. September 2010

Und wieder sind wir Skynet um einen entscheidenden Schritt näher gekommen:

Frank Rieger schreibt über den Trojaner »Stuxnet«, der dazu in der Lage ist, seinen Weg über Windows-Rechner aller Art hin zu speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) aus dem Hause Siemens zu finden, um sich dort einzunisten und dort unerkannt wasweißich für Schabernack zu treiben. Ein unerhört vielseitiges und fieses Ding.

Als wenn dies an sich nicht bereits gruselig genug wäre, war der Bestimmungszweck des Trojaners den Vermutungen nach, Anfang 2009 iranische Anreicherungszentrifugen zu kompromittieren – was vielleicht sogar von Erfolg gekrönt war – und sich anschließend nicht mehr weiterzuverbreiten. Dass letzteres nicht geklappt hat, kann man der aktuellen Berichterstattung entnehmen (so ein Geist geht halt nicht immer klaglos wieder in die Flasche). Ein Virus, der also Uranschleudern befällt.

Steuerungen der beschriebenen Art werkeln in ungezählten Steuerungsanlagen vor sich hin, habe ich mir sagen lassen. Man ersetze »Anreicherungszentrifuge« mit »Atommeiler« – rein hypothetisch – und schon hat man den blanken Horror.

Star Trek Phaser (aber in echt jetzt)

19. January 2010

Wenn man ein Trekkie-Spielzeug mit einem Laser ausstattet, bekommt man etwas … das nicht in Kinderhände gehört 🙂

Details hier

Tierisch Traffic: »206 partial content« mit dem iPhone

16. November 2009

Kam kürzlich ein Anruf meiner Hosterin: Ob mit meiner Website soweit alles in Ordnung sei, der Traffic würde sich in so relativ astronomischen Regionen bewegen (und in meinem »Asbach Uralt«-Tarif sei ja nun einmal nicht soviel Inklusiv-Bandbreite enthalten)?

Angeregt durch den freundlichen Hinweis suchte ich dann die gute alte Logfile-Statistik auf und staunte Bauklötze: Namentlich die beiden Baby-Einschlafhilfen »Fön« und »Wasserhahn« brachten es im Oktober gemeinsam auf satte 50GB Transfervolumen. Und über 8.700 Downloads. Irre.

Haartrockner-Traffic.png

Da sind wir doch auf die Logfile-Einträge gespannt – halt, was ist das? Der Großteil der Zugriffe auf die Dateien kommt von iPhones??

iphone-hits.png

Startet da etwa jemand mit einem hochgezüchteten iPhone eine Denial of Service-Attacke auf mein Blog? Zu Hilfe!

Des Rätsels Lösung: Das iPhone kann direkt im Browser MP3-Dateien abspielen. In diesem Fall ruft das Gerät aber nicht sofort die komplette Datei ab, sondern nur das jeweils benötigte Häppchen. Das ist z.B. von Vorteil, wenn man gleich bis kurz vor das Ende der Datei skippen möchte – es muss dann nicht erst gewartet werden, bis die vorher kommenden 90% der Datei durch die dünne Funkanbindung gekleckert sind. Das Telefon fragt beim Webserver mit einem sogenannten »Range Request« direkt nach einem bestimmten Teil der Datei. Ebenso arbeiten auch Download-Beschleuniger, welche mehrere Teile einer Datei parallel herunterladen (nicht immer sehr ressourcenfreundlich). Wird ein Range-Request vom Webserver unterstützt, schlägt sich die Antwort im Logfile vermutlich mit dem HTTP-Statuscode »206 partial content« nieder. Im Screenshot direkt neben der Spalte mit der 206 steht die übertragene Datenmenge – du liebe Güte, das sind immer über 16MB! Die Frage ist: Ist das auch wirklich immer durch die Leitung gewandert?

Wie die Gegenprobe mit dem Servermodul mod_logio ans Licht bringt, verlässt tatsächlich nur ein Bruchteil der Datenmenge bei den iPhone-Anfragen den Server (die letzten beiden Spalten stehen für eingehenden und ausgehenden Verkehr):

Bild 3.png

Das die Logfiles derart daneben liegen können, muss einem ja erst einmal gesagt werden. Meine 50GB Traffic sehen jedenfalls auf einmal ganz schön klein aus.

Da mod_logio dem Server zusätzlichen Aufwand beschert, wird aber sicherlich kaum ein Shared Hosting-Anbieter das Modul im normalen Betrieb ständig mitlaufen lassen.

Wir lernen:

  • Traue nicht den Traffic-Angaben aus den Logfiles.
  • Den richtigen Traffic misst man am besten dort, wo er entsteht – im Inneren des Netzwerk-Interface.