Tag "hfs"

WriteUDF! – der große Testbericht

03. September 2007

Wie von mir selber großspurig angekündigt, hier nun der versprochene Abschlussbericht zu »WriteUDF!« – dem Programm, das angetreten war um mir aus der Misere zu helfen.

WriteUDF! sollte es mir eigentlich ermöglichen, unter Mac OS X UDF-Volumes wie DVD-RAM-Medien transparent im Finder zu beschreiben. Mit Drag’n’Drop und so, genauso wie man sich das vorstellt.
Gerne habe ich bei dieser Aussicht die notwendigen Tantiemen berappt, und für ein zwei Tage dachte ich auch: jo, das isses …

Gesamtnote: Mies

Nach den ersten paar Kernel Panics dachte ich dann: hm, jetzt sitze ich hier mit einem inkonsistenten UDF-Volume, zur dessen Reperatur mit die Tools fehlen (es sei denn, ich kaufe das dazu geeignete Programm vom gleichen Hersteller) und habe eine DVD-RAM, die meinen Mac jederzeit zum absemmeln bringen kann.

Immerhin kann man sagen, dass der Treiber für eine einser-Version dann vielleicht noch ganz gut lief. Definitiv gut war jedenfalls die Kulanz, mit der mir der Preis vom Hersteller wieder erstattet wurde (vielen Dank an AndreasG für den Hinweis).

Tja, mal schauen was OS X 10.5 Leopard bringt.

DVDs unter OS X mit UDF beschreiben

28. September 2006

Schau an. Nachdem ich feststellen musste, dass es mit der UDF-Schreibunterstützung unter OS X nicht so wirklich zum Besten steht, hat mich der Mac – wie so oft – nochmal überrascht: brennt man eine wiederbeschreibbare DVD per Finder, so bekommt man (zumindest unter OS X 10.4) einen Hybrid aus UDF und HFS+ (Mac OS Extended). Scheinbar hat man bei Apple UDF doch nicht so tief verschlafen, wie ich zunächst befürchtet hatte.

Mein blauäugiger Versuch, das Gebräu auf eine DVD-RAM zu kopieren in der Hoffnung das Ergebnis wäre beschreibbar, hat sich leider zerschlagen. Immerhin weist der Finder die DVD-RAM als beschreibbar aus, Toast bescheinigt UDF und das Festplatten-Dienstprogramm HFS+ (wow! dicht dran). Aber beim Versuch des Beschreibens heißt es, das Volume wäre voll.

Schade & better luck next time.

DVD-Ram mit UDF unter OS X (und andere Trauergeschichten)

27. September 2006

Die DVD-Ram als solches zog meine Aufmerksamkeit auf sich, als ich mir vor Monaten einen LG-Brenner zulegte. Der konnte (quasi als Dreingabe) mit DVD-Ram umgehen – davon hatte ich zwar schon gehört, hatte das Medium aber in Gedanken als alt und tot eingestuft.

Betrachtet man das Prinzip mal nüchtern, scheint die DVD-Ram allerdings eindeutig die bessere DVD-RW/DVD+RW zu sein. Ordentliches Fehlermanagement, lange Haltbarkeit, häufige Wiederbeschreibbarkeit irgendwo bei 100.000x, mitunter 9,4GB pro Medium – warum soll ich mich für meine Backups da noch mit Rohling-Inkompatibilitäten bei den WORM-Formaten DVD-R und DVD+R herumschlagen?
Den Rest des Beitrags lesen »

Es war einmal: HFS unter Windows mit dem HFV Explorer

21. September 2006

Der Stein des Anstoßes, der eine abartige Tradition des Abmahnens im Internet begründete, war nach meiner Erinnerung die Abmahnungswelle die mit der Marke »Explorer« in Zusammenhang stand.

Die Marke »Explorer« wurde zwar gottlob im Juni 2002 wegen Böswilligkeit gelöscht. Im Zuge des ganzen Trubels verschwand mit dem Tool »HFV Explorer« ein praktisches Programm, mit dem man am PC seine Macintosh-Speichermedien auslesen konnte. Ich bin bis heute nicht dahintergekommen, ob dem Autor von den Marken-Squattern ebenfalls übel mitgespielt wurde. Oder ob er klugerweise die Segel gestrichen hat, weil die Einschläge immer näher kamen.

Im Endergebnis wurde ein wundervolles Werkzeug für den Apple-Windows-Datenaustausch durch das Wort »Explorer« von der Bildfläche gefegt. Wenn das nicht böse Ironie ist.