Archiv für die Kategorie 'Usability'

Mister Wong Bookmarklet für iPhone (und Safari und Opera und so)

01. April 2008

Das für Internet Explorer und die Firefox-Familie verfügbare Mister Wong-Plugin zum fixen Speichern von Lesezeichen hat seit seiner ersten Version inzwischen dazugelernt und handelt das Bookmarken in einem PopUp ab. Das kleine PopUp lädt deutlich fixer als die Profilseite von Mister Wong, daher habe ich mich mal hingesetzt und ein JavaScript-Bookmarklet für Rest-Browser wie Safari, Opera oder auch den Mobile Safari vom iPhone angepasst.

Diesen Link in die Lesezeichen-Leiste ziehen:
Seite Bookmarken

Auf dem iPhone macht das Bookmarken ohne PopUp keinen großen Spaß: Wenn man wie ich schon deutlich über 1.000 Bookmarks und deren Tags auf Halde hat, steht aufgrund der Größe der Seite zum Bookmarken erstmal zoomen, zoomen, zoomen auf dem Programm. Tja, aber das ist ja nun auch vorbei.

Desktop Blogging

18. March 2008

Ok – auch wenn der neue Firefox noch schneller JavaScript kann, der Safari schneller rendert als der DSL zuliefert und so weiter … letztlich stinkt dieser ganze Browser-Anwendungskram doch spätestens durch die summierten Ladezeiten vollkommen gegen eine schlanke, kleine Desktop-Applikation ab. Wenn man dann auch noch mit dem eigenen Blog beim Schweinehoster sitzt, dessen Datenbank sogar von schimmelndem Brot überholt wird, gewinnt man duch ein ordentliches Programm ein gutes Stück Produktivität und (bloggt man viel) Lebensqualität hinzu.

w.bloggar.jpgAuf dem PC bin ich grade dabei, w.bloggar in mein Herz zu schließen: Freeware, unterstützt eine ganze Tüte voll Blogsysteme, kann bereits veröffentlichte Posts bearbeiten, lädt Bilder und so hoch, hat – oho – sogar ein Eingabefeld für Tags, speichert Entwürfe auch lokal, produziert kein cheesy HTML. Kurz: stinkt nicht. Finde ich gut.

MarsEdit.png
Auf dem Mac werfe auch ich jetzt mal einen ernstgemeinten Blick auf MarsEdit. Vielleicht ja wieder so ein Vertreter der kleinen, aber extrem rundgeschliffenen Programme im Bereich von 30,-€/$, die ihr Geld wert sind. Die letzten zwei Blogposts (mit der 30 Tage-Trial) hinterlassen schonmal den Eindruck eines kleinen Handschmeichlers. Tagging macht man halt über Inline-Tags, ansonsten gilt auch hier: veröffentliche Posts dürfen bearbeitet werden, Uploads funktionieren extrem einfach und so fort. Gängige Editoren wie SubEthaEdit (Dank an die Coding Monkeys für Version 3.1 *wink*) gehen einem per Shortcut oder Knopfdruck beim Editieren zur Hand.

Den Wettbewerb um die aufgeräumtere Oberfläche hat MarsEdit in diesem Fall klar für sich entschieden. Mal schauen, wie die Meinung am Ende der 30 Tage ist.

Abstinker des Tages: der WYSIWYG-Editor von blogger.com. Google weiß wohl nicht wohin mit seinen Bot-Clustern, wenn’se so eine Tag-Suppe produzieren 🙁

Edit: das Thema Desktop-Blogging soll übrigens in diesem Blog nicht zum letzten Mal behandelt worden sein. Mehr dazu, wenn die ungelegten Eier fertig sind (vermutlich nach Ostern, um das Wortspiel noch weiter zu strapazieren).

[tags]wordpress, blogging, desktop, software, xmlrpc[/tags]

Microformats-Power für Safari

21. March 2007

Wer suchet, der findet: ein Microformats Bookmarklet, das den Safari hCard und hCalendar-kompatibel macht. Das funktioniert erstens ganz Klasse und sieht zweitens dank Lightbox-Effekt auch noch ziemlich geil aus 😉

Diesen Link ein die Leiste ziehen und ab die Post!

Mehr Infos gibt es hier:
Microformats Bookmarklet > Left Logic

Unaufdringliche Bookmarking-Buttons

13. March 2007

Lieber Besucher,

wenn Sie Benutzer eines populären Bookmarking-Services sind, sehen Sie auf dieser Seite (hoffentlich) einen entsprechenden, prominent platzierten Link.

Und wenn nicht (jetzt kommts!), sehen Sie hoffentlich keinen Link.

Deswegen auch »unaufdringlich«, nicht wahr …